Aktuelle Zeit: 20. Sep 2018, 10:29

Man bildet sich ja weiter...

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#11von Daisy » 10. Nov 2012, 14:13

Mir ist beim Schreiben vorhin zu den Bildern von Teddy und Branco noch etwas eingefallen, was auch bei diesem Vortrag letzte Woche angesprochen wurde. Dies sind jetzt allerdings meine Ausführungen hierzu.

Es gibt zwischenzeitlich seitens der Gesellschaft Anforderungen an Hunde UND ihre Halter, die in keinster Weise mehr etwas mit Hund an sich zu tun haben. Ein Hund darf nicht mehr bellen, ein Hund darf nicht mehr Haus und Hof verteidigen, ein Hund darf nicht mehr jagen, er soll sich auf keinen Fall im Dreck wälzen, sich nicht raufen, nicht in die Wiese machen, nicht an die Bäume pinkeln, nicht stinken, nicht selbständig agieren, keinen Sex haben mit wem er möchte, möglichst wenig Laufbedarf haben, Bällchen zwar geschmissen bekommen - inzwischen ist es ja für Halter/in einfacher, gibt ja diese langstieligen Wurfgeschosse, aber dann bitte keinem Jogger oder Fahrradfahrer hinterher hetzen, nicht alt oder gar krank werden, immer brav Spieli-Spieli machen, seine Bedürfnisse in jeder Situation und generell gaaanz hinten an stellen, nicht betteln, nicht das Wurschtbrot vom niedrigen Couchtisch klauen, wenn es da unbeobachtet herum steht.... Leute, die solche Ansprüche stellen, mögen sich doch bitte ein Stofftier zulegen. Und Hundetrainer, die normales Verhalten meinen "therapieren" zu müssen, weil sie a) entweder selbst gar nicht mehr wissen, was einen Hund eigentlich so ausmacht oder b) gewissenlos die Naivität und Unwissenheit von Hundehaltern, die Rat suchen, finanziell ausschlachten mögen doch BITTE Avon oder Gebrauchtwagen verkaufen.
Es geht mir nicht darum, dass Hunde tun und lassen sollen, was sie wollen - wobei dies ja die Menschen inzwischen für sich selbst beanspruchen (mal sehen, wieweit dies unsere Gesellschaft noch bringen wird). Es geht mir darum, dass Leute, die einen Hund holen, sich gewahr werden, dass SIE lernen müssen, wie man mit diesem Tier umgeht und wie man gewisse "Fragen" die dieser Tier stellt "beantwortet". Es gibt das schöne Wort Ver-ANTWORTung - Dass die Bedürfnisse eines Hundes zu berücksichtigen sind und mit ihnen umzugehen ist und dass man dazu als Mensch nicht selbst zum Hund, zum Tyrann oder sonst was werden muss, aber halt doch was tun muss, sich auseinander setzen muss, sich die Zeit und die Nerven nehmen muss für dieses Tier. Es muss nur klar sein: Ja, ich MUSS mit meinem Hund spazieren gehen, JA, der Hund wird gewisse Dinge tun, die ICH als Mensch wohl nicht tun würde (sogar, wenn mir danach wäre.... zumindest NICHT in der Öffentlichkeit) - und DAS ist für den Hund völlig normal. ICH als Mensch muss damit umgehen, muss es, wenn nötig, regeln, muss mich, wenn nötig, darum kümmern, muss mich so gegenüber meinem Hund positionieren, dass er manches gar nicht mehr tun "will", weil ICH kümmere mich schon darum. DAS ist, wobei Hundehaltern geholfen werden muss.
Und wenn ich dann sehe, wie ein hoch gepriesener "Hundefachmann" Halter dabei unterstützt, dass ihre Hunde auf einem Laufband laufen lernen. Oder dass eine uralte Pudeldame, die, in die Jahre gekommen inzwischen einfach nicht mehr alleine sein möchte, von wiederum einem anderen "Hundefachmann" darauf "konditioniert" wird, alleine zu bleiben, inkl., dass der Halter sie IGNORIEREN soll ("ignorant" ist übrigens im amerikanischen auch verwendet für : DUMM im Sinne von unwissend...) wenn er zurück kommt und wenn sie sich dann schön brav hinlegt, kriegt sie auch ein Leckerli (Mann, ich könnte....) und dieser Halter dann noch so dämlich ist, und das umsetzt, dann wird mir richtig übel. Und Angst wird mir, wenn solche "Hundefachleute" dann auch noch von den Massen bewundert und bejubelt werden. Wo, bitte soll das denn hin führen ? Petra
Daisy
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#12von huetefuchs » 10. Nov 2012, 20:22

Daisy hat geschrieben:Mir ist beim Schreiben vorhin zu den Bildern von Teddy und Branco noch etwas eingefallen, was auch bei diesem Vortrag letzte Woche angesprochen wurde. Dies sind jetzt allerdings meine Ausführungen hierzu.

Es gibt zwischenzeitlich seitens der Gesellschaft Anforderungen an Hunde UND ihre Halter, die in keinster Weise mehr etwas mit Hund an sich zu tun haben. Ein Hund darf nicht mehr bellen, ein Hund darf nicht mehr Haus und Hof verteidigen, ein Hund darf nicht mehr jagen, er soll sich auf keinen Fall im Dreck wälzen, sich nicht raufen, nicht in die Wiese machen, nicht an die Bäume pinkeln, nicht stinken, nicht selbständig agieren, keinen Sex haben mit wem er möchte, möglichst wenig Laufbedarf haben, Bällchen zwar geschmissen bekommen - inzwischen ist es ja für Halter/in einfacher, gibt ja diese langstieligen Wurfgeschosse, aber dann bitte keinem Jogger oder Fahrradfahrer hinterher hetzen, nicht alt oder gar krank werden, immer brav Spieli-Spieli machen, seine Bedürfnisse in jeder Situation und generell gaaanz hinten an stellen, nicht betteln, nicht das Wurschtbrot vom niedrigen Couchtisch klauen, wenn es da unbeobachtet herum steht.... Leute, die solche Ansprüche stellen, mögen sich doch bitte ein Stofftier zulegen. Und Hundetrainer, die normales Verhalten meinen "therapieren" zu müssen, weil sie a) entweder selbst gar nicht mehr wissen, was einen Hund eigentlich so ausmacht oder b) gewissenlos die Naivität und Unwissenheit von Hundehaltern, die Rat suchen, finanziell ausschlachten mögen doch BITTE Avon oder Gebrauchtwagen verkaufen.
Es geht mir nicht darum, dass Hunde tun und lassen sollen, was sie wollen - wobei dies ja die Menschen inzwischen für sich selbst beanspruchen (mal sehen, wieweit dies unsere Gesellschaft noch bringen wird). Es geht mir darum, dass Leute, die einen Hund holen, sich gewahr werden, dass SIE lernen müssen, wie man mit diesem Tier umgeht und wie man gewisse "Fragen" die dieser Tier stellt "beantwortet". Es gibt das schöne Wort Ver-ANTWORTung - Dass die Bedürfnisse eines Hundes zu berücksichtigen sind und mit ihnen umzugehen ist und dass man dazu als Mensch nicht selbst zum Hund, zum Tyrann oder sonst was werden muss, aber halt doch was tun muss, sich auseinander setzen muss, sich die Zeit und die Nerven nehmen muss für dieses Tier. Es muss nur klar sein: Ja, ich MUSS mit meinem Hund spazieren gehen, JA, der Hund wird gewisse Dinge tun, die ICH als Mensch wohl nicht tun würde (sogar, wenn mir danach wäre.... zumindest NICHT in der Öffentlichkeit) - und DAS ist für den Hund völlig normal. ICH als Mensch muss damit umgehen, muss es, wenn nötig, regeln, muss mich, wenn nötig, darum kümmern, muss mich so gegenüber meinem Hund positionieren, dass er manches gar nicht mehr tun "will", weil ICH kümmere mich schon darum. DAS ist, wobei Hundehaltern geholfen werden muss.
Und wenn ich dann sehe, wie ein hoch gepriesener "Hundefachmann" Halter dabei unterstützt, dass ihre Hunde auf einem Laufband laufen lernen. Oder dass eine uralte Pudeldame, die, in die Jahre gekommen inzwischen einfach nicht mehr alleine sein möchte, von wiederum einem anderen "Hundefachmann" darauf "konditioniert" wird, alleine zu bleiben, inkl., dass der Halter sie IGNORIEREN soll ("ignorant" ist übrigens im amerikanischen auch verwendet für : DUMM im Sinne von unwissend...) wenn er zurück kommt und wenn sie sich dann schön brav hinlegt, kriegt sie auch ein Leckerli (Mann, ich könnte....) und dieser Halter dann noch so dämlich ist, und das umsetzt, dann wird mir richtig übel. Und Angst wird mir, wenn solche "Hundefachleute" dann auch noch von den Massen bewundert und bejubelt werden. Wo, bitte soll das denn hin führen ? Petra



Petra ,
DANKE für den Text (....unterschreib ich !) ! ...Bin seeeehr froh , dass Du "an Bord bist" !
....mir fällt dazu sicher noch was ein ....
Was die Schlussfrage betrifft : ...na , wohin das FÜHRT ??? ..... ich sag nur "GLÜHBIRNENVERBOT"!

LG
Dietmar
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
Benutzeravatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Beiträge: 4602
Registriert: 12.2010
Wohnort: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Geschlecht: männlich

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#13von Zottelpudel » 10. Nov 2012, 20:38

Danke!
Zottelpudel
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#14von Chica » 11. Nov 2012, 09:01

Hallo Petra,

Du hast es klasse auf den Punkt gebracht, Dankeschön!
Wenn ich überlege, wieviele arme Geschöpfe rumlaufen.....

Ich mußte beim Lesen daran denken, eine Bekannte von uns hat Huskys, habe auch schon mal Bilder gezeigt!
Die eine Hündin, hat soviel Jagdtrieb, das sie sie nicht laufen lassen kann!
Deshalb brachte sie sie ab und zu zu uns mit, damit sie was anderes schnüffeln kann und auch auf dem Vorplatz im Freilauf!
Nur da ist der Misthaufen *gg :ohd
Hund hin und erst einmal umparfürmiert..... :doo
Naja, das Ende vom Lied, Frauchen am Boden zerstört....und das war es dann mit dem "Spielplatz"!

LG
Mara
Chica
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#15von huetefuchs » 11. Nov 2012, 17:31

Hunde haben nun mal in unserer Gesellschaft nur soviele Rechte, wie wir als Halter uns herausnehmen !
.... und dabei befinden wir uns gerade in der Zeit NACH dieser mit dem "Hamburger Vorfall" einsetzenden Terrorkampagne
ganz ganz schnell mit einem oder beiden Beinen im Gesetzeskonflikt. Das ist die Lage - und darauf baut auch das auf,
was Petra oben schildert.

LG
Di.
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
Benutzeravatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Beiträge: 4602
Registriert: 12.2010
Wohnort: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Geschlecht: männlich

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#16von Daisy » 12. Jan 2013, 14:28

Hallo
Werde Morgen auf einen Vortrag gehen über "Alte Hunde". Referent ist Udo Gansloßer.
Bin schon gespannt, was ich von der Info mitnehmen kann.
Bericht Morgen, wenn Ihr wollt

Liebe Grüße
Petra

http://www.hundeseminare-bayern-vipdogs.de/
Daisy
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#17von Chica » 12. Jan 2013, 15:34

Hallo Petra,

...immer sehr gerne! :doo

Bin gespannt was Du berichten kannst!

LG
Mara
Chica
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#18von Daisy » 13. Jan 2013, 20:18

Hallo

nur kurz: War für mich sehr interessant und informativ. Ich konnte einiges in Bezug auf Daisy - Fütterung, Verhalten, Verständnis - mitnehmen. Rein sachlich/fachliche Informationen. Werde Morgen berichten, muss meine Notizen noch etwas ordnen. Da ich nicht vom Fach Biologie/Medizin bin, habe ich diesmal ein bisserl mit geschrieben. Liebe Grüße. Petra
Daisy
 

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#19von huetefuchs » 14. Jan 2013, 09:25

:huhuhu
...ich bin gespannt !
LG
Die.
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
Benutzeravatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Beiträge: 4602
Registriert: 12.2010
Wohnort: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Geschlecht: männlich

Re: Man bildet sich ja weiter...

Beitrag#20von Zottelpudel » 14. Jan 2013, 11:06

Ja, ich auch!
Zottelpudel
 

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




cron