It is currently 5. Aug 2020, 15:34

hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#31by Zottelpudel » 26. Sep 2012, 17:54

Das war schon ein Erlebnis für Jonas - Du kannst gern die Fotos einstellen.
Zottelpudel
 

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#32by huetefuchs » 26. Sep 2012, 19:29

...mal so unter uns ....
GIBTS ...da draußen irgendwo ..... nen Ort im Netz , wo man sich ähnlich BEMÜHT (!°) ,
solche Fragen einer annähernden Antwort zuzuführen ????

FALLS JA , dann bitte HER MIT DEM LINK !
Falls NEIN , dann an die STIMMLOSEN Facebooker da draußen : "Maul spitzen gilt nicht , es MUSS GEPFIFFEN WERDEN !"

Di.

....egal , wenn den Hintergrund keiner kennt ....
die GRUNDLAGEN hütender Hunde SOLLTE man KENNEN ...und drüber diskutieren können !

DESHALB grabe ich solche Beiträge aus .....

In Wahrheit will doch die "Gesellschaft" der sich mit AH brüstenden Halterinnen da draußen gar nicht MEHR WISSEN,
als man in 140 Twitterzeichen unterbringen kann !
Zum HEULEN IST DAS ....



Die Altdeutschen LEIDEN unter ihrer eigenen Klientel ....meine alte These ......
diese Hunde muss man VERSTEHEN !!!!
...und dazu muss man LERNEN ...übrigens auch lernen , ZU VERSTEHEN !

...aber was reg ich mich auf ...
egal ..

Dietmar
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
User avatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Posts: 4602
Joined: 12.2010
Location: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Gender: Male

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#33by Chica » 26. Sep 2012, 20:00

:moi :moi

Immer wieder faszinierend zu lesen und zu schauen!
Dankeschön für das raussuchen der einzigartigen Bilder!

Schafe sind toll, aber das Zusammenspiel von Hunden und Schafen - ein Traum!
Man muss es eigentlich mal selber erlebt haben...

Der Link zu dem originalem "Baching" zeigt leider kein Bild mehr...

LG
Mara
Chica
 

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#34by huetefuchs » 26. Sep 2012, 20:12

Hi Mara ,


.... mal googeln ....KELPIE BACKING > VIDEOS

..nur ein kleines Beispiel ....
www.youtube.com Video from : www.youtube.com



Di.
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
User avatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Posts: 4602
Joined: 12.2010
Location: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Gender: Male

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#35by Chica » 1. Oct 2012, 08:43

Moin,

weil es aus dem alten Forum ist, kopiere ich es hier rein, passen würde es aber besser an anderer Stelle.

Vom 12.02.2009 19:11 Titel: "Gebrauchs- und Arbeitsfähigkeit"

huetefuchs wrote:Hallo,

für viele vielleicht "olle Kammellen" - für mich immer wieder Grund zum Nachdenken; ich will mich einfach NICHT so ohne Weiteres in die Schublade
packen lassen, sich über das Thema KEINE Gedanken zu machen. -

Ausgangspunkt diesmal der Bericht in DER HUND 2/2009, S. 28-31 über die Zucht von Lang- oder Langstockhaarschäferhunde, die man hierzulande auch gerne
"Altdeutsche Schäferhunde" nennt.
Auf die Frage, welche Züchterphilosophie sie Erstzüchtern mit auf den Weg geben würde, antwortet die Züchterin (-im übrigen eine SEHR renommierte Züchterin!-) :

"Züchtet man eine Gebrauchshunderasse, ist es meiner Meinung nach Aufgabe des Züchters, die speziellen Gebrauchshundeigenschaften zu fördern. Nur so lassen sich
Stäken und Schwächen der Tiere erkennen. Wird dies vernachlässigt, besteht die Gefahr, dass der Gebrauchshund über kurz oder lang zum Modehund wird." (Zitat S. 30)

Ich will jetzt hier nicht zum Rundumschlag gegen den Artikel ausholen, gewiss nicht, aber mir fällt auf, dass dieser Satz im gesamten Artikel ziemlich isoliert steht;
es wird nämlich nicht dezidiert darauf eingegangen, WAS dies denn nun im Falle der "A"DSH bedeutet.
Das ist schon mal das EINE - das Andere, was mir auffällt, ist, dass auf der anderen Seite sehr wohl und auch sehr deutlich auf äußere Merkmale und selbstverständlich
auf die Gesundheit Bezug genommen wird. Und, wenn ich mir die Hunde so anschaue, dann spielen DIESE Merkmale mit absoluter Sicherheit bei DIESER Zucht
eine GROßE ROLLE - eine sehr große; wer diese Hunde NICHT SCHÖN und leistungsfähig findet, muss entweder blind oder total ignorant sein.

WIR ... haben es ja nun mit ursprünglichen ARBEITSHUNDEN zu tun und ich denke, man darf abgesehen von der sich eingebürgert habenden Begrifflichkeit, WAS
denn nun ein "Gebrauchshund" sei , unsere Altdeutschen Hütehunde ZU dieser Sparte hinzuzählen. SIE fallen demnach also unter die gleiche "Züchterphilosophie"!

Die Grundfrage lautet also : WAS GENAU muss züchterisch geschehen, DAMIT eben diese Arbeitseigenschaften oder "Gebrauchshundeigenschaften" erhalten bleiben ?
....anderherum gefragt - WAS DARF NICHT GESCHEHEN, wenn kein Schaden an diesen Eigenschaften entstehen soll ?
Als Zusatzfrage sei mir gestattet : KANN dies der "Normalzüchter" hier und heute überhaupt in allen Belangen LEISTEN ; kann er die wie auch immer definierten Anforderungen
überhaupt in einem Maße erfüllen, welches sich zuchtrelevant (also auch genetisch) auswirkt ? (Ich denke dabei zum Beispiel an die Hirten- oder Herdenschutzhunde!)
Die zweite Zusatzfrage muss lauten : Mal abgesehen von dem "Modehundargument" (s.o.) - Woher nimmt man die schon fast wissenschaftlich vorgetragene
SICHERHEIT, dass sich die erwünschten Eigenschaften dauerhaft aus dem Genom der Hunde (... wo sollen die sonst sitzen?) "verflüchtigen" , wenn man sich in Zeiten,
in denen andere Prioritäten sinnvoller sind, eben NICHT allein auf die wie auch immer zu bewerkstelligende Festigung der "Gebrauchseigenschaften" konzentriert ?

Im Grunde dreht sich dieses Forum seit Beginn um diese Themen und wir haben , ob nun im "alten" oder jetzt im neuen "Grauen" schon einiges zu diesen
Fragen gesagt, so dass ich Euch Wiederolungen weitgehend ersparen kann. (...dürfte manchen freuen).

Ich zeig aber mal "Darli" hier ....
.....zufällig heute wieder getroffen .....
Image
.... ja ...ich weiß ...man sieht nicht viel ...aber das ist bei ihr normal .....


...ich hab noch 2 Bilder vom 21. Januar ..... da erkennt man etwas mehr
Image
...oder auch nicht...
Image

Das ist ein ehemaliger Straßenhund aus Spanien ..... immer in Bewegung , auch wenn kein Fuchs hinter ihr her ist .....
ein Lauf- und Stöberhund ohnegleichen und dennoch in perfektem Gehorsam stehend ! (Vorbildlich!)

Dieser Hund hat eine Eigenschaft, die ich heute 3 mal beobachten konnte (leider war ich nicht fix genug beim fotografieren) -
er ist ein PERFEKTER VORSTEHHUND ! .... Jeder deutsche Waidmann würde sich die Finger nach so einem "Naturtalent" ablecken !
Sieht oder wittert sie einen Vogel im Gebüsch bleibt sie wie angewurzelt mit abgewinkelt erhobenem Vorderlauf stehen ....
trippelt ggf. leicht vor oder seitwärts und STEHT WIEDER ... ich sage nur PERFEKT !

WAS IST DAS NUN ??? WIE soll man das deuten ????

Ohne Zweifel ist das keine erworbene Eigenschaft , niemand hat ihr das "beigebracht" , sie kann und macht es "einfach" !
Ich bin mir übrigens voll bewußt , dass diese Sache so lange FÜR die Erblichkeit dieser spez. Verhaltensweise "als etwas Besonderes" spricht , wie nicht erklärt wird,
dass oder ob es sich vielleicht auch beim sogenannten "Vorstehen" um eine ALLEN HUNDEN eigene Verhaltensweise handelt oder handeln könnte.

Genau DAS scheint aber der Fall zu Sein ! Es handelt sich (zumindest nach meinem Dafürhalten) um eine Verhaltensweise die ganz am Beginn
der nun schon öfter hier beschriebenen Jagdsequenz der Hundeartigen steht. Das dürfte quasi die "Einleitung" dazu sein.
Der Hund hat auf seinem Stöberweg die Duftspur eines "Beutetiers" gekreuzt und VERHARRT blitzartig, um genauer zu ORTEN, woher sie
ihm zugetragen wurde, die Intensität zu prüfen und ggf. die geruchliche Deutung ; das Anheben der Pfote würde ich als eine Art Übersprungshandlung
verstehen, schließlich "kämpfen" in seinem Inneren in diesem Moment zwei sich widersprechende Instinkte - der Drang nach Beute und der Zwang
zu Vorsicht und einer gewissen Umsicht (.... um ERFOLG zu haben, darf die Beute nicht vorzeitig verschreckt werden!) .
Durch das Stehen auf nunmehr nur noch 3 Beinen (!) nimmt sich der Hund quasi selbst ZURÜCK (!) - er macht sich einen Moment lang
selbst UNFÄHIG zu unüberlegten ,vorschnellen Handlungen ! Eine sehr sinnvolle "Einrichtung" der Natur, wie ich finde.

So - und wenn wir so weit sind, dann relativiert sich schon die vielleicht etwas voreilige Vermutung , am Verhalten von Darli
die Vererbung einer ganz SPEZIELLEN (!) Veranlagung festzumachen. Was dieser Hund hier zeigt, ist allgemeines Hundeverhalten ,
und zwar auch dann, wenn es , wie im Falle Darli vermutlich über Jagdhundvorfahren weitergegeben wurde.
(Unser Terriermischling PELLE zeigte das Vorstehen übrigens ebenfalls !)

Die Menschheit hat der Hundewelt - ob der Gebrauchshundewelt oder einer anderen - KEINE "NEUEN" Verhaltensmuster "beigebracht" oder
gar genetisch irgendwie eingepflanzt , wie sollte sie auch ? Der Mensch hat die natur- und evolutionsgegebenen ANGEBOTE der Hundewelt
nur sehr genau beobachtet und hat je nach NUTZWERT die verschiedensten ANGENOMMEN und die entsprechenden Individuen dann gezielt
"abgerichtet" ! AUCH ein professioneller Vorstehhund MUSS AUSGEBILDET , seine Angebote , seine Fähigkeit, seine Disposition MUSS
immer auch bestätigt und vervollkommnet werden - als "fertiger Vorstehhund" kommt kein Hund auf die Welt ! (Genau so , wie kein FERTIGER
Hütehund geboren wird !)
Ich wiederhole mich, wenn ich sage, die größte "Zuchtleistung" (wenn es denn eine IST ?) hat der Mensch im Blick auf die ÄUßEREN MERKMALE,
auf die ANGEPASSTHEIT im Blick auf die Aufgaben hin erbracht , aber NICHT im Blick auf das Verhaltensrepertoire, DAS ist weitgehend konstant
...eben "auf Hundeniveau" geblieben. DARAUS ergibt sich für mich vordringlich die Aufgabe, darauf hinzuweisen, dass es uns HEUTIGEN
darauf ankommen sollte , vor allem DAS zu erhalten, zu verbessern , zu festigen und wo es nötig ist (s. DSH) auch zu korrigieren, was zur
Erfüllung der traditionellen Tätigkeitsbereiche am allerwichtigsten ist, nämlich die körperliche Gesundheit und UNversehrtheit der Hunde,
die HUNDE BLEIBEN WERDEN - so oder so .....


Dietmar


LG
Mara
Chica
 

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#36by Daisy » 1. Oct 2012, 20:48

Darf ich hierzu zunächst nur mal eine kurze Geschichte erzählen: Vor einigen Jahren ging ich ein Stück des Wegs mit einer jungen Frau, die zwei Australian Shepherd und einen kleinen West Highland Terrier hatte. Die AS waren Mutter und Sohn. Der Jungspund war ganz wild auf Radfahrer und Jogger usf. hinterher jagen und stand bei der jungen Dame, ihres Zeichens selbst Hundespezialistin und angehende Hundetrainerin, unter wenig bis gar keinem "Gehorsam" - nach ihm Rufen war gleich bedeutend mit Durchzug und weiter hinter Joggern und Radfahrern und auch Autos (wenn er an der Strasse unangeleint war....) hinterher rennen. Ich beobachtete das und hörte mir die Spezialistenausführung zur Hütehundhaltung - noch spezieller: Hütehundhaltung von Australian Shepherds - eben dieses Stück Wegs an. Bis mir dann die Bemerkung über die Lippen kam: Naja, was erwarten Sie eigentlich, das ist doch ein Hütehund, das ist seine Berufung, zu hüten. Und er braucht dann halt ein Ventil, wenn nix anderes da ist. Die Antwort war für mich, milde ausgedrückt, - egal, hier die Antwort: "Das ist wohl wahr, und es wird bestimmt noch einige Generationen dauern, bis man das aus ihnen 'raus bekommt... Ich ging dann den Rest des Stück Wegs alleine - mir war schlecht. Liebe Grüße. Petra
Daisy
 

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#37by Zottelpudel » 2. Oct 2012, 23:49

Das meinte ich in dem anderen Beitrag - die Hunde werden "geformt". Wenn man aus den Altdeutschen das Hüten "rauszüchtet", dann sind es keine Altdeutschen mehr, dann sehen sie nur noch so aus und dann haben die Recht, die sagen, sie sterben aus!
Zottelpudel
 

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#38by huetefuchs » 3. Oct 2012, 11:10

::old
...DESWEGEN .... kommts zuallererst DARAUF an , das nötige UMFELD , quasi die EXISTENZGRUNDLAGEN der Hunde zu erhalten,
bzw. zu FÖRDERN - also die Schäfer und ihre Herden.
Wenn DIE allerdings den Altdeutschen mehr und mehr den Rücken kehren, wird die Decke der Arbeitspopulation natürlich dünner und dünner....
das heißt, man muss immer auch Strukturen des Hütealltags versuchen zu erhalten, die den Schäfern den Einsatz der Altdeutschen als zweckmäßig
erscheinen lässt.
In reinen Koppelbetrieben ist für die AH einfach kein Platz (mehr).

Di.
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
User avatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Posts: 4602
Joined: 12.2010
Location: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Gender: Male

Re: hf-Archivbilder und Archivbeiträge aus dem alten Forum

Post#39by Zottelpudel » 3. Oct 2012, 23:47

JA, so ist es. Schlimm finde ich die vielen Kreuzungen und eben die "Schönheitszuchten", bei denen so gar nicht auf das Wesen geguckt wird. Davor hatte man ne Heidenangst, deswegen wollte man nicht in den VDH - und es ist auch so passiert!
Zottelpudel
 

Previous

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests