Aktuelle Zeit: 15. Dez 2018, 00:59

Kastration

Kastration

Beitrag#1von Beulchen » 16. Nov 2014, 20:34

Da dieser Thread geschlossen wurde, nehm ich mir mal die Frechheit raus, diesbezüglich einen Neuen zu eröffnen :01de6b1136:

Ich hab mir nicht alles durchgelesen, aber eine bestimmte Aussage von Petra ist hängengeblieben..."unsere Hunde wurden früher auch nicht kastriert und sind trotzdem nicht krank geworden."
Und GENAU DAS ist vollkommen richtig!
Weil nämlich die Krebserkrankungen bei Tieren genauso, in den letzten ca. 20 Jahren, in die Höhe geschnellt sind wie bei uns Menschen und das liegt an der Umwelt, an den Giften, die wir über Nahrung und die Luft aufnehmen(Bsp. Chemtrails)!

Ich hatte während meiner aktiven Tierschutzzeit knapp 40 Hunde in meiner Obhut, davon war 1 unkastriert...und der ist mitlerweile an Krebs verstorben, bzw. mußte euthanisiert werden.

Der Boxer meiner Eltern früher, unkastriert, an Krebs erkrankt. Mein 2. eigener Hund(Bobtailhündin) wurde mit 3 Jahren total operiert, ihre Gebärmutter war kurz vor der Ruption, ein bis zwei Tage später und sie wäre gestorben.

Die Hypothyreose...genau wie Krebs auch beim Menschen sehr stark verbreitet!
Ich wohne Luftlinie ca. 10 km vom Kraftwerk Cattenom entfernt, 28 km hab ich zur Arbeitsstelle.
Ich hatte meine beste Freundin darauf angesprochen, daß mir in der ersten Zeit in dem luxemburgischen Pflegeheim auffiel, daß verdammt viele Bewohner an Haarausfall leiden, bestimmt Cattenom schuld! Meine Freundin lachte darüber.
Dann ist uns beiden aufgefallen, daß verdammt viele Bewohner UND luxemburgische Mitarbeiter an einer Hypothyreose leiden...
Cattenom?
Vor ca. 6 Wochen wurden die Luxembourger darauf hingewiesen, daß sie sich mit Jodtabletten versorgen sollen. Kostenlos erhältlich in der Apotheke!

Unser Planet ist total verseucht und daher die Häufigkeit des Krebsleidens!!!

Bei mir wird alles kastriert, denn wo nix is, kann nix drankommen!
Würd mich selbst kastrieren lassen, aber leider find ich keinen Arzt, der das macht, da ich mit knapp 43 ZU JUNG bin :auslachen:

Liebe Grüße,
Sandra
Solange Menschen denken, Tiere könnten nicht fühlen, müssen die Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
Beulchen
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.2012
Wohnort: Obermosel
Geschlecht: weiblich

Re: Kastration

Beitrag#2von Chica » 17. Nov 2014, 11:15

:huhuhu Sandra,

einen neuen Thread aufzumachen ist völlig OK, Du hattest vorher ja nicht die Möglickkeit zu antworten! :46765hngf:

Ich möchte eine Sache auch noch einmal - meine Meinung - dazu schreiben.... und bleibe nun mal in Deutschland....ich bin nicht Der, der strikt sagt, nie kastrieren, denn das wäre fatal!
Dennoch warte und beobachte meine Hündinnen genau....und hatte, gebe zu auch noch nie Gebärmutterprobleme, dafür anderen Krebs -> meine Meinung zur Forsorge!

Ich nehme das von Sandra mal mit hierher:


Re: lunas mutter...

Beitrag#5von Beulchen » 16. Nov 2014, 20:56
Ei dann laß mich mal machen...

DAS wäre durch Kastration verhindert worden!
Es gibt schon genug herrenlose Fellnasen auf der Welt!!!

Aber jetzt sind sie nun mal da...die Süßen :doo


Genau das ist es....wenn ich nicht kastrieren will, dann MUSS ich gewährleisten, dass so etwas nicht passiert!
UND nicht jeder "Unfall" ist auch ein "Unfall"!

Die Tierheime sind voll und es wird munter privat weiter produziert.....

Ich rede gerade den Besitzern von Shiva aus, wenigstens einmal Welpen zu haben.... sie ist optisch ja soooo schön! :big_wut:

LG
Mara
Chica
 

Re: Kastration

Beitrag#3von Christa » 17. Nov 2014, 12:17

@ sandra
dann hast net den richtigen arzt....ich wurde sterilisiert 1996 gleich nach der geburt meines sohnes (bin jahrgang 1963) und rausgenommen wurd mir alles vor 5 jahren aufgrund starker schmerzen und meines alters...nun rechne selbst

lg
christa
Christa
 

Re: Kastration

Beitrag#4von Dietmar » 17. Nov 2014, 19:40

Hi,

das , was mein virtuelles Töchterchen oben schreibt , ist genau der PUNKT !
....und der wird ja nun mal schon fast lustigerweise (??) durch den Beitrag zu Lunas Mutter und deren
Unfallschwangerschaft voll bestätigt !

Für MICH ....und das mag verwundern (!!), sind alle Hunde GLEICHWERTIG ! ....
und da iss es mir auch völlig schnuppe , ob "RASSE" oder "MIX" .... ob deutscher , spanischer oder türkischer Hund .

Tut mir leid - ich kann doch nicht in Spanien oder anderswo alles kastrieren und das auch notwendig finden (zurecht)
und dann für DEUTSCHE Hunde Ausflüchte in Anspruch nehmen , die sich mit der Realität HIER wenig vetragen ,
denn auch HIER gibts VIEL ZU VIELE UNGEWOLLTE HUNDE bzw. solche , die sich in den Tierheimen "stapeln" .


HundeFORTPFLANZUNG MUSS ZU NEM B E W U S S T E N AKT WERDEN , da muss WISSEN dahinterstecken
und NICHT DER BEKLOPPTE ZUFALL ! .... Das sind doch keine Erdmännchen !
Beispiel PFERDEZUCHT ! ... DA "hoppelt NIX" ... ma eben so ....

Wenns darum GEHT , Hundelebensqualität zu verbessern , dann muss es weniger Hunde GEBEN ;
die Tierheime müssen ÜBERFLÜSSIG statt überQUELLEND werden ! Deshalb MUSS man kastrieren - HIER UND
in den Straßenhundländern ! ....



.....und ... "wo nix is, kann nix drankommen!" .... DAS ist der zweite Aspekt ,
da hat "Töchterchen" aber sowas von RECHT !

Dietmar
Benutzeravatar
Dietmar
 
Beiträge: 3522
Registriert: 03.2013
Wohnort: kurz vor Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Kastration

Beitrag#5von Zottelpudel » 17. Nov 2014, 21:43

Nein, ich roll das nicht noch mal auf - nur so viel: Chemtrails - ähn naja, wer dran glaubt...ich nicht!

Und zur Umelt: uns wurde gesagt, daß Umweltverschmutzung nur gering an der Krebsentstehung beteiligt ist (Strahlung ausgenommen). Sehr viel Anteil hat die Ernährung, u.a. vor allem Zucker. Wo wir wieder beim nächsten schönen Streitthema wäre - Fertigfutter...
Und es wird auch ähnlich wie beim Menschen sein: 1. werden die Tiere älter, daher kommen viele Krankheiten. 2. wurde früher ein krankes oder gestorbenes Tier entsorgt und gut war`s. Ob die an Krebs oder sonstwas gestorben sind, war egal und hat keiner untersucht. Daher ist die Zunahme teilweise auch gefühlt.

Daß zur Verhinderung ungewollter Vermehrung kastriert werden muß bzw. bei so manchem Besitzer sollte, ist unumstritten. Das andere wurde genug aufgeführt.
Zottelpudel
 

Re: Kastration

Beitrag#6von Dietmar » 18. Nov 2014, 19:08

Zottelpudel hat geschrieben:2. wurde früher


"FRÜHER" .... ist dehnbar .... - wenn wir HEUTE "früher" sagen , dann meinen wir durchaus ne Zeit ,
in der SEHR WOHL untersucht und bekannt war , woran ein Hund "eingegangen" war bzw. ist !
(Grob gesagt , seit den 70er Jahren ... ist das sehr wohl "aufm Schirm") ....



Zottelpudel hat geschrieben:Umweltverschmutzung

...auch sehr dehnbar .... ALU im Deo .... Feinstaub in der RAUMLUFT (seeeehr heftig UNTERschätzt) ....
FCKW .... Jauche im Baggersee ....
WAS meint "Umweltverschmutzung " ? ...
In dem Spektrum und unter der Begrifflichkeit gibts SEHR WOHL Zustände die erheblich
gefährlicher sind als Zucker ..... oder warum ist DER noch nicht längst verboten ?
Di.,
der Zucker und Süßes eh nicht soooo gerne mag
Benutzeravatar
Dietmar
 
Beiträge: 3522
Registriert: 03.2013
Wohnort: kurz vor Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Kastration

Beitrag#7von Zottelpudel » 18. Nov 2014, 19:32

Ich sage nur, was man uns bei der Krebsernährungsstunde gesagt hat... ich kann es weder beweisen noch belegen - aber Ihr auch nicht.
Zucker verbieten geht ja wohl schlecht, man kann nur drauf hinweisen. Zigaretten u.a. sind ja auch nicht verboten und nachweislich krebserregend. Oder zweifelst Du das auch an?

Sollte es einen von Euch mal erwischen, dann könnt Ihr ja alle wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Haufen schmeißen und der Schulmedizin den Stinkefinger zeigen und mit Canabisöl und sonstwas den Krebs heilen. Vielleicht klappt es ja, ich weiß von einem Fall, wo ein junger Mann seine Ernährung komplett auf Nüsse und Öl umgestellt hat und der Krebs weggegangen ist. Also dann - auf in den Selbstversuch (im übrigen gibt es DEN Krebs nicht, jeder ist anders...)
Ich verlaß mich doch lieber auf meine Ärzte und nehm noch einiges Alternative zur Unterstützung (was mir Dank lieber Menschen möglich ist).
Zottelpudel
 

Re: Kastration

Beitrag#8von Dietmar » 18. Nov 2014, 19:45

findest Du den Beitrag weniger "aggressiv" als MEINE , Antje ?

...auf Zigaretten und Co. steht jedenfalls ein deutlicher Warnhinweis ....
Benutzeravatar
Dietmar
 
Beiträge: 3522
Registriert: 03.2013
Wohnort: kurz vor Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Kastration

Beitrag#9von Beulchen » 18. Nov 2014, 20:16

Hallo Christa,

ich hatte letztes Jahr ne Odyssee durch allemöglichen medizinischen Bereiche...die Hormone waren schuld.
War bei 2 Gynäkologen, keiner wollte operieren!

Liebe Grüße
Solange Menschen denken, Tiere könnten nicht fühlen, müssen die Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
Beulchen
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.2012
Wohnort: Obermosel
Geschlecht: weiblich

Re: Kastration

Beitrag#10von Chica » 18. Nov 2014, 20:25

Moin,

ich wünsche niemanden an Krebs zu erkranken.... ich stelle es mir als die Hölle auf Erden vor!

An der Zuckertheorie scheint leider etwas dran zu sein.

http://www.charite.de/charite/presse/pr ... _entdeckt/

LG
Mara
Chica
 

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




cron