Aktuelle Zeit: 19. Dez 2018, 07:15

Circumanaldrüsenekzem

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#61von huetefuchs » 3. Nov 2012, 19:18

Hi,
ich bin hier nicht mit vielen Hunden "per Du" ... aber mit den wenigen "guten" ...

Einer davon ist ne Hündin (und ihre Halter) , die nach dem Tod des Vorgängerhundes aus dem Tierheim geholt wurde.
Der Hund ist ein Mischling ...etwas größer als Lara , schlank , stockhaar ...schwarz - braun.
LIEBER (!) KANN EIN HUND NICHT SEIN ! ...... ich mag die "Kleine" SEHR !
Sie ist noch jung ....unwesentlich älter als Kalle .....
UND ....auch sie hat eine FISTEL .....
Bild
....ungefähr da , wo ich beim Kalle hin zeige .
Das geht jetzt schon über ein Jahr ..... und es verheilt NICHT .....
Laut TÄ ist es besser , wenn die ständig offene Wunde auch OFFEN BLEIBT - denn würde sie äußerlich ZUheilen ,
wäre innerlich die Sache immer noch "virulent" .
Das "Ding" wächst quasi in den Bauchraum hinein .....
die Hündin tut mir unendlich leid ... Lara hat sie heute erst wieder getroffen .....

Ich weiß nicht , ob Laras Schicksal nicht vielleicht gnädiger ist -
einen so jungen Hund mit ner ständig offenen Wunde täglich erleben zu müssen - ohne zu wissen,
wie ernst es ist , lässt mir UNSER Leben hier doch in etwas anderem Licht erscheinen.

LG
Dietmar
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
Benutzeravatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Beiträge: 4602
Registriert: 12.2010
Wohnort: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Geschlecht: männlich

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#62von Chica » 3. Nov 2012, 22:02

Hi Dietmar,

mein Vater hat auf westfälischem Platt immer geagt: "die beste Krankheit taugt nichts!"

Ich weiß nicht wie tief "rein" die Fistel bei der jungen Hündin geht....aber an so einer Stelle würde ich doch an veröden
denken....das wird mit Laser gemacht. Diese Technik macht nicht jede Tierklinik, meine TÄ hätte mich dann nach Bramsche geschickt!
Fisteln können sich fies vergrößern, Teddy "Sorte" z.B. fingerdick und auch ebenso lang....
Teddy hat eigentlich Glück, was ich oben reinspritzte kam "öffentlich" an der zweiten Öffnung wieder raus....
Ich warte gespannt den Montag ab!

einen so jungen Hund mit ner ständig offenen Wunde täglich erleben zu müssen - ohne zu wissen,
wie ernst es ist


Ja, das waren auch meine Gedanken, wie lange wird es gutgehen!

Leider gibt es auch Stellen, die nicht so einfach mit einem Verband abzudecken sind, man darf auch im Sommer nicht vergessen, wie schnell Fliegen bzw. Maden sich entwickeln - alles nicht so einfach!

Ich wünsche der Hündin, dass der Zustand stabil bleibt!

LG
Mara
Chica
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#63von Daisy » 4. Nov 2012, 13:51

Entschuldigung, wenn ich so platt daher komme, aber - ich würde an Stelle der Halter der Hündin mal zu einem anderen TA gehen. Dass WUNDEN offen besser heilen, ist schon in den meisten Fällen klar. Aber auch hier werden FRISCHE Wunden meist zunächst mal bedeckt, einfach, um sie vor Dreck (und Maden, Insekten etc.) zu schützen. Aber darauf zu warten, dass eine Fistel von selber zu heilt nach dem Motto - schau mer mal, denn seh' mer scho' ... ??? Liebe Grüße. Petra
Daisy
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#64von Chica » 4. Nov 2012, 16:01

Hallo Petra,

generell darf man Fisteln abdecken, manche Stellen gehen nur nicht - so wie bei Teddy...

Was Dietmar sagen wollte, sorry, dass ich vorgreife, eine Fistel darf nicht von außen zuheilen, da sie innen nicht abheilen wird und dann, wenn sie nicht "ruhig" ist nach innen "explodert"....

LG
Mara
Chica
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#65von Daisy » 4. Nov 2012, 17:25

Chica hat geschrieben:Hallo Petra,

generell darf man Fisteln abdecken, manche Stellen gehen nur nicht - so wie bei Teddy...

Was Dietmar sagen wollte, sorry, dass ich vorgreife, eine Fistel darf nicht von außen zuheilen, da sie innen nicht abheilen wird und dann, wenn sie nicht "ruhig" ist nach innen "explodert"....

LG
Mara


Hallo Mara

verstehe ich, und auch, dass natürlich nicht überall verdeckt werden kann. Aber wenn die Fistel offen bleibt, dann ist doch die Gefahr, dass sich die Entzündung weiter nach innen vorarbeitet mit der Gefahr, dass die Fistel nach innen wächst, abzuwägen ? Oder vielleicht bin ich auch einfach nur zu dämlich, das zu "richtig" zu verstehen. Wahrscheinlich ist es wohl von Fall zu Fall unterschiedlich. Ich glaube, wenn Daisy so etwas hätte, würde ich nur noch schlaflose Nächste verbringen. DU behandelst ja Teddy. Ich habe die Schilderung von der jungen Schäferhündin irgendwie so verstanden, dass der TA eben mal "abwarten und Tee trinken" will, um zu sehen, was sich ergibt. Oder wird die Kleine auch behandelt? (sorry, manchmal überlese ich auch was, weil ich nicht so wahnsinnig gut sehe auf dem Bildschirm). Liebe Grüße. Petra
Daisy
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#66von Chica » 4. Nov 2012, 17:47

Hi Petra,

ich habe noch einmal nachgelesen, ich habe es so verstanden, das sie in Behandlung ist, nur über die Therapie wurde nichts weiter geschrieben....

LG
Mara
Chica
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#67von Chica » 17. Jun 2013, 16:52

:moi :moi

Ich schreibe mal wieder hier,
mein Gefühl sagt mir, dass wir so langsam doch verlieren, trotz aller Medikamente und das war eine halbe Apotheke ;-)
....auch wenn es äußerlich so gut wie zu war - wer weiß wie es innen aussah....., trotz des

Bild

das wirklich gut ist, Teddy hatte sich an anderer Stelle aufgekratzt, das ist in sehr kurzer Zeit wieder abgeheilt!

Das hat sich schnell vergrößert, aber eitert nicht!

Bild

LG
Mara

PS: Die Frage ist, wie lange kann ich es IHR noch zumuten....
Chica
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#68von Daisy » 17. Jun 2013, 19:50

Oh Mara, mir fehlen die Worte. Ich wünsche nur das Beste für Teddy, den Sonnenschein.
Medizinisch kann ich - ausser dem, was ich letztes Jahr geschrieben hatte, nichts beitragen. Es tut mir leid.
Ich hoffe sehr !
Daisy
 

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#69von Dietmar » 17. Jun 2013, 19:50

....es tut MIR WEH , das zu sehen ,


Meine Taktik wäre .... so lange DAS tun ,was man KANN ....
(ich sag ausgerechnet DIR nix Neues) .....
Wenns dann WIRKLICH zu Ende gehen SOLL , dann merkt man das ganz DEUTLICH !
SO WEIT ....scheints aber noch nicht zu sein - oder ?
Bei Mara weiß ich immer nicht so recht .... bei IHR ist das Glas immer halbVOLL ,
wenns bei mir schon zur Neige geht .....

LG & ALLES GUTE FÜR TEDDY !
Di.
Benutzeravatar
Dietmar
 
Beiträge: 3522
Registriert: 03.2013
Wohnort: kurz vor Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Circumanaldrüsenekzem

Beitrag#70von Chica » 17. Jun 2013, 20:23

Hallo Ihr Lieben,

es ist halt so, dass Teddy noch viel Lebensfreude hat...alles über sich ergehen läßt....aber seeeehr viel Schmerzen bei der Behandlung und auch beim Stuhlgang hat....
Die Verstopfung hat ssich wieder verstärkt und die Einläufe werden häufiger....

Natürlich gebe ich nicht einfach so auf! :46765hngf:
Bei Mara weiß ich immer nicht so recht .... bei IHR ist das Glas immer halbVOLL ,

Ist es auch!!!

...aber wo fängt Quälerei an?


LG
Mara
Chica
 

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




cron