It is currently 9. Aug 2020, 23:02

Giftköder

Giftköder

Post#1by Zottelpudel » 10. Apr 2013, 10:16

Hallo Ihr Lieben!

Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber man hört immer mehr über ausgelegte Gift- oder Rasierklingenköder und verletzte oder eben gestorbene Hunde. Bei Facebook gibt es da immer wieder Warnungen und Berichte.
Einerseits gut, anderseits denke ich, daß da manche auch erst auf die Idee gebracht werden.

Nun waren die ersten Ereignisse dieser Art immer weit weg von hier, aber nun rückt es näher. Letztens in Franken, jetzt am Wochenende hier im Vogtland. Das Obergemeine, die Hunde haben das nicht irgendwo unterwegs gefressen sondern im eigenen Garten. Zwei sind tot, einer kämpft noch, der vierte Hund, eine Dackelhündin hat Welpen und war daher nur kurz im Garten, hat daher nix gefressen.
Seit wir bei uns am Garten unten den Radweg haben, hab ich da auch immer bissel Angst. Früher war der große Bach die untere Begrenzung unseres Gartens. Da stehen Bäume, wie ein kleiner Wald. Nun führt hinter den Bäumen der Weg lang und Ayk erschreckt da manchmal die Leute, also bellt sie an. Das läßt sich nicht ganz verhindern (ist einerseits ja auch sein gutes Recht).
Die Hunde sind nicht lang allein draußen, aber paar Minuten doch mal und auch wenn ich draußen bin, hab ich sie nun nicht die ganze zeit im Blick. Und ich hab schon öfters mal gedacht, wenn da doch mal einer was drüber schmeißt. Scherben lagen da auch schon am Zaun, wenn in der Gemeinde Veranstaltungen waren, und die Heimkehrer doch langwanken.
Früher hätte Ayk vielleicht gar nix gefressen, aber nun ist er soo verfressen geworden und Xixxie ist eh ein Staubsauger.

Als ich das mit den Hunden heute in der Zeitung gelesen habe, ist mir das nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Hatte schon mal über einen zweiten Zaun nachgedacht, aber nun ja, wenn man mit jedem Zehner manchmal rechnen muß, schiebt man das raus.
Doch nun ist mir ne Lösung eingefallen. Das hintere Stück, da wo der Wald ist, was man schlecht einsieht, da kann ich ziemlich leicht an einer Baumreihe entlang nen Zau ziehen, paar Meter vom eigentlichen weg, ca. 40 Meter lang. Am besten wäre so Wildschutzzaun, vielleicht bekomme ich den irgendwo günstig. Der Nachbar hat da was rumliegen, muß ich mal fragen. Oder halt Maschendrahtzaun, ginge auch.
Weiter vorn, wo es besser einzusehen ist und der Hopfen dann zuwächst, ist es vielleicht nicht so gefährlich.

Nun geht es mir besser, das nehme ich demnächst in Angriff...
Zottelpudel
 

Re: Giftköder

Post#2by Dietmar » 10. Apr 2013, 14:44

Hi Antje,
...also ohne Euer Grundstück zu kennen - aber es ist ja nicht gerade klein,
vielleicht meinst Du ja auch, was ich sagen will ...?
Kannst Du nicht "irgendwie" und ganz geschickt ne Teilung in Hausnähe und außerhalb der "Wurfweite" vornehmen,
quasi nen "inneren Zirkel" , dass die beiden zwar raus können ...auch mal unbeobachtet ,
aber halt nicht bis an die "Grenze" ?

Das "kriminelle Problem" kannst Du wohl nicht lösen , denn da kann ja was liegen, was sie justament dann aufnehmen (könnten) ,
wenn Du dabei bist und Dich eigentlich sicher fühlst.

Ist ja wie bei uns auch ... ich kann das Grundstück zwar hälftig abteilen (,sofern ich das Gittertor noch mit chicasicherem,
engmaschigen Geflecht dicht mache,) was jedoch irgendjemand vorne übern Zaun wirft oder geworfen hat , kann ich nicht wissen.

Ein Risiko bleibt immer....

LG
Dietmar
User avatar
Dietmar
 
Posts: 3522
Joined: 03.2013
Location: kurz vor Hamburg
Gender: Male

Re: Giftköder

Post#3by Chica » 10. Apr 2013, 22:25

Moin,

das ist schon sehr beängstigend, auch im Rottiforum sind immer wieder Warnungen!

Dietmar Idee finde ich gut!
Darüber hinaus würde versuchen Xixxie soweit zu trainieren, dass sie nicht alles frißt, was sie so findet - ein Restrisiko bleibt aber immer!

LG
Mara
Chica
 

Re: Giftköder

Post#4by Daisy » 11. Apr 2013, 21:06

Ja, das Problem kenne ich von hier in der Gegend auch. Die Köder werden ganz gezielt gelegt. An einer Stelle am Fluss wo die Hunde gerne ins Wasser gehen, hat man letztes Jahr einen Köder mit Rasierklingen gelegt. Und auf den Wegen werden abstandsweise immer Flaschen zerdebbert und die Splitter liegen überall 'rum. Da fahren auch Leute mit dem Fahrrad und gehen Familien mit kleinen Kindern spazieren. Aber in den Garten werfen, das hatte ich nur einmal im Internet gelesen. Dass das nicht nur kriminell sondern extremst feige und pervers ist, braucht man wohl nicht zu betonen.

Ich kenne auch ein Grundstück, da hat man genau diesen Zirkel vor dem eigentlich Zaun hin gestellt. Meine Cousine hat innen an ihrem Zaun eine Verkleidung befestigt, die etwas höher ist als der Zaun durch einen Verlängerungsstab, der am unteren Ende dann am Zaun selbst befestigt wird. Die Verkleidung war nicht teuer. Das Material ist sehr fest, meist grün oder blau gestreift.

Aber ich glaube, der Zirkel ist doch sicherer, wenn das machbar wäre.

Liebe Grüße. Petra
Daisy
 


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests