Aktuelle Zeit: 20. Jul 2018, 02:44

Ersatz fürs Hüten...?

Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#1von Daisy » 23. Aug 2012, 19:03

- Hallo
im Internet habe ich auch auf der AAH Internetseite gelesen, dass der altdeutsche Hütehund, wenn in Privathände vermittelt, unbedingt eine Ersatzbeschäftigung braucht. Zum einen würde mich interessieren, ob diese Aussage im Allgemeinen (sicherlich gibt es Ausnahmen von Hütehunden, die gar keinen Bock auf Hüten haben - s. die Hündin von Eva, wie sie beschrieben hat) richtig ist. Und dann, welchen Ersatz ? Kann es überhaupt für einen arbeitswilligen altdeutschen Hütehund einen passenden Ersatz fürs Hüten geben ? Fragen über Fragen - Petra
Daisy
 

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#2von huetefuchs » 23. Aug 2012, 19:39

...also DA bin ich ganz schnell bei der Hand **lach :

NEIN ...eindeutig NEIN (!) .... es GIBT KEINEN ERSATZ FÜRS HÜTEN ! ....
und .... VIELE machen sich das Zusammenleben mit Hütehunden unbewusst noch schwerer , wenn sie dauernd bestrebt sind ,
diesen ERSATZ BIETEN ZU MÜSSEN und dies dann auch noch über trieblich naheliegende Ersatzbefriedigungen (also den Beutetrieb
anstachelnde Reize) versuchen .
Das ist Quatsch und das sollte nur jemand tun , der sehr (!) viel Zeit hat und der Hundesport als primäres Hobby oder beruflich betreibt !
Ein (geborener) Hütehund braucht BEWEGUNG .... ganz stumpf .... der Organismus ist auf Bewegung (Laufen) ausgelegt .... dieses BEDÜRFNIS
MUSS BEFRIEDIGT WERDEN (!) . ....übrigens nicht allein aus "Auslastungsgründen" ... so nen Hund kann von uns niemand auslasten ....
nein .... die Hunde BRAUCHEN aus physiologischen und psychologischen Gründen Bewegung !
Die Hunde brauchen weiterhin RUHE ...als den Gegenpol der Bewegung ....
Das Zusammenleben mit UNS ist am gesündesten für den Hund , je mehr es IHM das Dasein seiner Stammväter nachzuempfinden ermöglicht !
Der Hund empfindet uns als seine Familienmitglieder ....genau wie wir IHN .... er empfindet Verantwortungsgefühl ...er will DA sein,
wenn wir Schutz ....oder Hilfe brauchen .... WIR ... müssen IHM DAZU Gelegenheiten schaffen .
DAS ist unsere Aufgabe , wenn wir Hunden gerecht werden wollen .
Wir müssen Hunde erkennen lassen (!) , dass wir verstanden haben und zu schätzen wissen , was SIE UNS GEBEN , wenn sie nichts anderes sind ,
als loyale und auf den Verband hin ausgerichtete Familienmitglieder !
DAZU braucht der Hund GELEGENHEITEN (!) ....und DIE .... können sehr vielgestaltig und sogar sportlicher Natur sein .

LG
Dietmar
Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig:
Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.
A. Einstein 1879-1955

live is live - and life is good !
Benutzeravatar
huetefuchs
Forum Admin
 
Beiträge: 4600
Registriert: 12.2010
Wohnort: Niedersachsen (Nordheide) Nähe HH
Geschlecht: männlich

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#3von Daisy » 23. Aug 2012, 20:14

Na, Gott sei Dank sagst Du das. Ich habe mit Daisy eine Zeit lang Fährtensuche gemacht und auch später ein bisschen Personensuche (also das Neuhochdeutsche "Mantrailing). Ersteres fing ich an, weil ich meinte (und mir auch gesagt wurde), es würde uns enger binden, weil wir was gemeinsam machen (wobei wir Daheim und unterwegs immer alles gemeinsam gemacht haben und noch machen). Ich denke halt, man meinte wohl, gemeinsam etwas "hündisches" machen. Das, was es mir gebracht hat, war zu lernen, Daisy besser zu lesen. Und ihr einen vollen Bauch... ;-) Und das Mantrailing habe ich begonnen, weil ich dachte, daß sie damit vielleicht lernt, ein wenig besser mit der Angst vor fremden Menschen umzugehen. Dies zu einem Zeitpunkt, als ich noch an meinen Labrador-Nicht-Zu Finden Mischling glaubte. Ich finde es schade und eigentlich auch gefährlich - insbesondere hinsichtlich Deines Hinweises mit dem angestachelten Beutetrieb - daß Leuten, die Hütehunde haben wollen (ist wohl bei den Australian und Border eine optische Sache) von allen Seiten, seien es Züchter, Hundeschulen, alle Medien, Hundebücher usf. ganz massiv eingetrichtert wird, daß sie ihren Hund beschäftigen müssen, damit er ausgelastet wird und nicht auf dumme Gedanken kommt. Und das Repertoire des Angebots ist ja immens. Aber im Grunde verlagert doch diese Ersatz-Schaffung die Beziehung, die doch eigentlich etwas ganz Inneres ist, nach außen (?). Jedenfalls - mal abgesehen davon, daß mit einem Hund des Alters und des Krankheitsbildes meiner Daisy gar kein Beschäftigungsmethode mehr in Frage käme - muß ich wenigstens kein schlechtes Gewissen haben, daß ich ihr nicht alles, was in meinen Möglichkeiten steht, geben kann.
Beste Grüße, Petra
Daisy
 

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#4von Zottelpudel » 23. Aug 2012, 21:03

Das ist eben ein Trugschluß, dem viele erliegen - der Hütehund muß beschäftigt werden! Freilich muß er das, aber in Maßen. Sonst macht man den Hund immer "verrückter" - er fordert dann die Dauerbespaßung ein und kommt gar nicht mehr runter.
Nicole, die derzeit 3 Schafpudel hat, sagt das auch immer wieder. Mit ihrer ersten Hündin hat sie so ziemlich alles gemacht, was es so gibt - Hüten, Agility und was weiß ich. Sie sagt jetzt selbst - das war falsch. Sie dachte eben auch, Helene muß beschäftigt werden und jetzt ist sie nur noch auf 180. Die anderen Beiden - Tochter aus dem A- und Sohn aus dem B- Wurf sind "nur" Haushunde und ruhiger.

Beschäftigen ja, mit Verstand und je nach Hund, aber Ruhezeiten sind wichtig.

Guck Dir mal Kalles Flaschensuche an, das ist z.B. ne super Beschäftigung für Hunde, die schon gehandicapt sind (was natürlich nicht heißt, das Kalle das ist...)
Zottelpudel
 

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#5von Chica » 23. Aug 2012, 23:26

Hallo,

auch von mir ein "Nein", und ein schlechtes Gewissen brauchst Du nicht haben, Petra!
Ich denke, für Daisy bist Du ihre "Arbeit" geworden, Euer zusammenraufen...
Jetzt in Daisys Alter genießt Eure gemeinsame Zeit!

Das Risiko z.B. Balljunkie zu bekommen ist bei einem jungen Hund groß, wenn er ständig mehr fordert!
Es ist nicht immer leicht die richtge Beschäftigung zu finden das Angebot ist groß aber nicht in Allem sieht der Hund einen "Sinn", das muss man individuell auf den Hund abstimmen, ebenso ein gesundes Maß!

LG
Mara
Chica
 

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#6von Chica » 24. Aug 2012, 10:16

Moin zusammen,

ich denke, ein Hund braucht eine Aufgabe, nicht wirklich beschäftigen, wie wir diesen Begriff in unserem Kopf haben,
sondern etwas, woran er Spaß hat....was er selbständig nachher ausführen kann, trotzdem eine ZUsammenarbeit ist... :1244:
So wie Kalle zum Suchen geht, die Zeitung holt....

LG
Mara
Chica
 

Re: Ersatz fürs Hüten...?

Beitrag#7von Daisy » 24. Aug 2012, 17:36

Eine Freundin (Hundetrainerin) hat auf ihrer Seite unter dem Punkt "Beschäftigung" Fotos ihres Hundes, wie er die Zeitung bring und den Handbesen oder wie er gemeinsam mit ihr den Schnee von den Bäumen schüttelt. Viele Grüße, Petra
Daisy
 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




cron